banner_klein.jpg (6301 Byte)

Navigation

Diese Woche
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

Nächste Woche
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

Länderübersicht

Tip des Tages
Tagesthemen

Bahn- und Verkehrsgeschichten
Empfehlungen
Geschichtssendungen
Kindersendungen
Kulinarische Entdeckungen
Religionen
Spielfilme
Tier- und Natursendungen
Weltkulturerbe
Weihnachtszeit
Wissenschaft & Technik

Kommunikation  
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Datenschutz

 


Religiöse Erkenntnisse
Samstag, 08.12.2018
18:10 - 18:25, arte
Geopolitik der Heiligen Stätten

Die Pilgerreise nach Mekka, auch Hadsch genannt, die jeder Muslim im Laufe seines Lebens mindestens einmal unternehmen soll, ist heute für Saudi-Arabien nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern auch ein Machtinstrument. Generell ist im 21. Jahrhundert ein verstärkter Trend zur Annäherung von Politik und Religion feststellen. So ist beispielsweise eine Politisierung des Hinduismus zu beobachten, seitdem in Indien die Hindu-Nationalisten an der Macht sind, und in Russland sucht Präsident Putin den Kontakt zur russisch-orthodoxen Kirche. Es scheint, als hätten in Zeiten der Globalisierung und des Identitätsverlusts weltliche und geistliche Machthaber begriffen, welch großen Nutzen sie aus einer Zusammenarbeit ziehen können. Von Jerusalem über Lourdes und Kerbala bis Mekka stärkt dieser neue Trend Beliebtheit und Einfluss der wichtigsten heiligen Stätten der Welt.

Dienstag, 11.12.2018
15:15 - 16:00, SWR
Myanmar - Leben am Großen Strom

Myanmar, das einstige Birma, hat sich nach fünf Jahrzehnten Militärdiktatur geöffnet und demokratische Reformen begonnen. Ein Fluss prägt das Land völlig, der Ayeyarwady. Über 2170 Kilometer durchfließt er das Land - als Lebensader, Kulturstifter und zentraler Verkehrsweg. Er verbindet die wichtigsten historischen Orte Myanmars wie Mandalay, Bagan, Yangon und ist gesäumt von goldglänzenden Stupas, Tempeln und Pagoden. Und nirgendwo sonst in Asien reihen sich so viele buddhistische Klöster auf wie am Ayeyarwady, den die Briten Irrawaddy nannten und der von der Mündung bis fast an die chinesische Grenze schiffbar ist.

Dienstag, 18.12.2018
15:15 - 16:00, SWR
Myanmar - Leben am Großen Strom

Myanmar, das einstige Birma, hat sich nach fünf Jahrzehnten Militärdiktatur geöffnet und demokratische Reformen begonnen. Ein Fluss prägt das Land völlig, der Ayeyarwady. Über 2170 Kilometer durchfließt er das Land - als Lebensader, Kulturstifter und zentraler Verkehrsweg. Er verbindet die wichtigsten historischen Orte Myanmars wie Mandalay, Bagan, Yangon und ist gesäumt von goldglänzenden Stupas, Tempeln und Pagoden. Und nirgendwo sonst in Asien reihen sich so viele buddhistische Klöster auf wie am Ayeyarwady, den die Briten Irrawaddy nannten und der von der Mündung bis fast an die chinesische Grenze schiffbar ist.

Mittwoch, 19.12.2018
14:45- 15:15, RBB
Himmlische Wohlgerüche

Keine Zeit des Jahres ist so erfüllt von Wohlgerüchen wie die Advents- und Weihnachtszeit. Von Anis bis Zimt sorgen dann intensive Düfte für Verführungen auf dem Teller. Warum gehören an den Lebkuchen sieben Gewürze, an den Weihnachtsbraten aber neun? Was bedeutet die Form des Christstollens, was die der Springerle und der Spekulatius? Die Beziehung zwischen Glaube und Leben ist beim Essen besonders eng. Religion kann schmecken, und zwar am besten in der Weihnachtszeit.